Erfahrungsbericht von Mike

Ich bin in einem durchschnittlichen Zuhause unauffälligen aufgewachsen. Dennoch gab es einige Probleme in unserer Familie einschließlich sexuellen Missbrauchs und um damit fertig zu werden, benutzte ich Sex als Trost und Liebe.

Es begann mit den Badeanzügen in einer Sportillustrierten, Playboy und Selbstbefriedigung, ging dann über zu Hardcore-Pornografie, Promiskuität und Sex mit Prostituierten. Auf diesem Weg zerbrach ich eine fünfköpfige Familie (als lediger Mann schlief ich mit einer verheirateten Mutter von drei Kindern und spielte eine maßgebliche Rolle bei der Zerstörung ihrer Familie), holte mir eine Geschlechtskrankheit bei einer Frau, die ich in einer Bar kennen gelernt hatte, und später, als Ehemann, zerstörte ich beinahe meine Ehe. Zwei Jahre nach meiner Hochzeit hatte ich Sex mit einer Prostituierten. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass ein solcher Betrug für den Partner eine der traumatischsten Erfahrungen des Lebens ist.

Ich war lange sehr geschickt bei dem Spiel, meine Sexbesessenheit vor jedermann versteckt zu halten, einschließlich meiner Frau. Am Arbeitsplatz war ich ein erfolgreicher Geschäftsmann, der immer das Richtige tat. Tagsüber war ich ein biederer Dr. Jekyll, der sich nachts, wenn niemand zuschaute, in einen sexsüchtigen Mr. Hyde verwandelte. Das Problem war nur die fürchterliche Scham und Einsamkeit, die auf jede Hyde-Erfahrung folgte und die mich innerlich auszehrte. Ein Doppelleben verschlingt sehr viel Kraft, Zeit und Aufwand.

Weil in meinem Umfeld und Freundeskreis kaum jemand über Pornografie sprach, nahm ich an, ich sei „der Einzige“, der mit sexueller Abhängigkeit zu kämpfen hatte, was mich darin noch bestärkte, meine dunkle Seite verborgen zu halten. Zwei Jahre nach der meiner Hochzeit betrog ich meine Frau mit einer Prostituierten und erreichte damit einen meiner vielen Tiefpunkte. Der nachfolgende Schmerz motivierte mich dazu, mir Hilfe zu suchen.

Dann fand eine Wandlung in mir statt und ich erkannte für mich einen Ausweg: Ich vermied das Alleinsein, als hinge mein Leben davon ab und packte mein Leben voll mit anderen Menschen. Das bedeutete jeden Tag und jede Woche viele Telefonate, gemeinsame Mittagessen und Frühstücke und andere Treffen.

Ich rang mich durch und stellte mich einer tiefsitzenden Verletzung, die mir mein Vater zugefügt hatte. Vor dieser Sache bin ich immer davongelaufen.

Mit der Hilfe von guten Freunden, vielen Gesprächen und guten Büchern habe ich es geschafft! Ich lebe heute frei von Pornografie und genieße die Sexualität mit meiner Frau.

Mike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name