This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.

Bitte beachte, dass neue Beiträge in diesem Forum von einem Moderator freigeschaltet werden müssen, bevor sie sichtbar werden.
Antworten zu Thema: [auf eigenen wunsch gelöscht]
Benutzername:
Betreff:
Beitrags-Icon:
Fröhlich Wink Cool Lachend Tongue Rolleyes Shy Traurig At Angel Angry Blush Confused Dodgy Exclamation Heart Huh Idea Sleepy Undecided [ mehr ]
Deine Nachricht:
Beitragsoptionen:

Subscription method:



Bestätigung
Bestätigung
Bitte den Code im Bild in das Feld eingeben. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.


Themenübersicht (Neueste zuerst)
Geschrieben von Anja - 10.10.2019, 20:26
Liebe Nomorelove,
Danke für deine Offenheit und dein Vertrauen. Es ist schön zu lesen, wie es bei euch mit kleinen Schritten vorwärts geht.

Ich möchte auf 3 Punkte die du schreibst antworten.

Du schreibst:"Ich muss aber frei werden von ihm, sodass er nicht mehr alles in mir beherrscht. Ich würde so gerne einfach fREI unter Gottes Wort sitzen. Das war kein Problem für meinen Mann, aber ich weiss dass sein ganzes Herz sich danach sehnt, um auch an diese Konferenz zu gehen."

Welch großer Fortschritt ist es, dass es für deinen Mann kein Problem ist wenn du alleine weg gehst, dich seiner Kontrolle entziehst. Da hat sich wirklich viel verändert, da ist ganz viel Grund zur Dankbarkeit.

"Ich möchte gerne frei unter Gottes Wort sitzemn"
Kann es sein, dass es da darum geht, dass du einen Raum brauchst, an dem du dich sicher fühlst? In der Gegenwart deines Mannes bist du es nicht, weil du nie weißt was als nächstes kommt.

Zitat von dir:"Aber doch fühle ich mich so egoistisch. Aber dann denke ich, darf es nicht auch einmal einfach um mich gehen? "

Es fühlt sich am Anfang wirklich falsch an, wenn man seine eigenen Bedürfnisse mehr beachtet, sich Freiraum nimmt. Ich bin so unendlich dankbar, dass Gott mir immer wieder kleine Zeichen geschickt hat, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Z.B. lief als ich einmal an einem Feiertag arbeiten musste das Radio mit einem lokalen Sender. Dort wurde ein Gottesdienst für diesen Tag gesendet. Normalerweise wechselt die Chefin den Kanal wenn sowas frommes läuft. So hatte ich die Möglichkeit trotz Arbeit einen Gottesdienst mitzubekommen und eines der Lieder hat mich lange Zeit als Ohrwurm begleitet. Das klingt jetzt banal, aber für mich war es wie wenn Gott sagt schau her ich versorge dich, du bist auf dem richtigen Weg.

Du schreibst "Es ist ja auch so, dass ich will das Jesus hier Sieger ist und dass seiner Ehre nicht geschadet wird. Wenn wir durch mein Versagen hier scheitern, ist es eine Schande für Christus. Das will ich nicht."
Jesus ist der Sieger, egal was du tust. Sein Sieg wurde ein für alle mal am Kreuz errungen. Du brauchst dich nicht so sehr unter Druck zu setzen, du darfst Mensch sein, ein Mensch mit Fehlern und Grenzen. Das wird Gott nicht daran hindern in euerer Situation zu handeln. Und dort wo ER handelt werden andere es sehen.

Ich wünsche dir, dass Gott dich in den Arm nimmt und dir zeigt, wie wichtig du als einzelne Person (nicht in deiner Rolle als Mutter, Frau, ..) für ihn bist.

LG Anja
Geschrieben von Anja - 09.10.2019, 11:53
Liebe Nomorelove,
ich glaube, ich kann ein wenig verstehen was du meinst. Ich kenne mich zwar mit Autismus nicht wirklich aus, aber es gab auch in meinem Leben Zeiten in denen ich dachte ich muss in der Gegenwart meines Mannes ersticken. Ich habe damals gemerkt, wenn ich nicht den Schritt heraus schaffe, gehe ich kapputt. Ich habe damals eine Arbeitsstelle angenommen bei der ich oft abends und am Wochenende arbeiten musste. Nach außen hin habe ich den Leuten erzählt, dass ich das mache, weil wir dann keinen Babysitter brauchen und ich trotzdem was dazu verdienen kann. Mein Mann war ja dann zu Hause. Im Rückblick muss ich sagen ein sehr riskanter Schritt, dennn es hätte auch schief gehen können und mein Mann hätte die Situation für Misssbrauch an den Kindern nutzen können. Gott war gnädig und hat meinen Mann und die Mädels bewahrt.

Was ich aber sicher sagen kann, ist, dass ich diese Zeit nicht überstanden hätte, wenn ich nicht immer wieder auf die Arbeit hätte flüchten können.
Inzwischen sind wir an dem Punkt, dass unsere Kinder groß sind und wir uns mehr gemeinsame Zeit als Paar wünschen würden. (wir sind da gerade auf der Suche nach Lösungen).
Außerdem hat die Arbeit meinem Selbstwert und meiner Heilung sehr gut getan. Ich konnte merken ich werte geschätzt, ich kann etwas. All das hatte ich über die Suchtjahre vergesssen.

Ich weiß, dass du das nicht kannst, weil du ja deine Tochter pflegen musst. Ich wollte es dir aber trotzdem schreiben, denn du schreibst "kennt diese Gefühle jemand "und ja, ich kenne sie.

Ich wünsche dir, dass auch du es schaffst, dir Rückzugsorte zu schaffen und ich hoffe, dein Mann kann verstehen, dass auch du Zeit brauchst, bis du wieder vertrauen kannst. Viele Jahre Missbrauch und Demütigung lassen sich nicht von heute auf morgen auslöschen, auch wenn man vergeben hat.

Ganz liebe Grüße
Anja
Geschrieben von Birke - 08.10.2019, 09:32
Hallo NOMORELOVE,  

Weil nach diesen vielen Jahren Funktionsmodus auf LEBEN umgeschaltet wird. 

Vergebung umschreiben...ich würde sagen, dass ist erst einmal etwas, was ich mir vom Kopf her vornehme, vielleicht den anderen mit Abstand betrachte, warum er so ist, so handelt. Verständnis dafür bekommen, vielleicht Mitgefühl. Und dann die Verletzungen "weggeben". Wer ohne Schuld ist werfe den ersten Stein...und wie wichtig Vergebung ist zeigt eben das Vater Unser Gebet. 

Es geht darum dass meine Seele frei wird von Wut, Zorn...dass meine Seele heilen kann. Also so in wenigen Worten würde ich Vergebung momentan beschreiben. 

Und da ist da noch die Liebe...und ich kann lieben, weil Jesus Christus mich zuerst liebt.

Ich selbst kenne Jesus Christus erst seit 3 Jahren...bin mit Ihm gerade auf den Weg zurück ins Leben und es ist einfach gut, dass dein Mann jetzt alles versucht und du ihm nicht die Tür weist. Und ihr habt Jesus Christus an der Hand, ihr habt das Gebet.

Wünsche euch Gottes Segen 
Birke
Geschrieben von BoH - 08.10.2019, 06:43
Guten Morgen NOMORELOVE,

in Verbindung mit einem Autisten (ich kenne das Thema aus der Praxis) finde ich es wichtig, für sich selbst zwei Räume aufzubauen. Ein Raum für mich alleine,
dort wo ich zur Ruhe kommen und meine Dinge erledigen kann. Und der zweite Raum als so eine Art Zirkuspodest, wo ich mit dem Autisten zusammen agiere.
Autisten sind genau wie wir von Gott Geliebte und er möchte sich auch an und in ihnen verherrlichen. Wer weiß, ob dadurch nicht nebenbei Heilung geschieht?
Noch ein Wort zur Bedeutung von Vergebung: Vergebung bedeutet zuerst, nach einer rational bedingten Entscheidung zu handeln, auch wenn das Gefühl noch nicht soweit
ist. Und es ist ein bewusster Akt, der durch jenen Gehorsam entsteht, den Jesus von uns im Vaterunser fordert. Vergebung steht am Ende der Wut, nicht am Anfang.
Das heißt, je nach Schwere des Vergehens, kann und darf ich Wut oder Zorn empfinden. Jedoch kann Zorn auch zur Sünde werden und ein unversöhnliches Herz
zur Falle, das Segensfluss im eigenen Leben verhindert. Deshalb ist Vergebung so wichtig. Ich erlöse damit primär nicht den anderen von seiner Schuld, sondern ich löse mich
vom anderen. Vergebung ist deshalb auch ein Schritt der Befreiung für mich.

LG BoH
Geschrieben von Birke - 07.10.2019, 20:51
Hallo NOMORELOVE,
das berührt mich sehr, was du schreibst und danke, dass du dich hier mitteilst. 
Danke ...
Geschrieben von BoH - 07.10.2019, 18:09
Guten Abend NOMORELOVE,

irgendwann im Rahmen der Suchtaufarbeitung kommt es zu emotionalen Entladungen dieser Art, wie Du sie momentan bei Deinem Mann erlebst.
Es ist eine Phase die wichtig für ihn ist und von daher heilsam. Vielleicht hast Du in den ganzen Jahren eine Panzerung aufgebaut, die Dich gelehrt
hat, die Dinge pragmatisch zu nehmen. Auch bei Dir sehe ich Fortschritte, denn Du bist nicht in die Falle des Zynismus gestolpert, in die Frauen
so leicht gelangen können, wenn sie lange genug mit einem süchtigen Ehemann eine Art WG bilden, in der jede[r] seine Wege geht. Es ist jedoch momentan noch
zu früh für romantische Gefühle. Am besten setzt ihr Euch nicht unter Druck deshalb. Wenn Du seine Phase mit "Gefühlsduselei" beschreibst, ist
das eine abgrenzende Bewertung, die jedoch gleichzeitig auch eine Entwertung darstellt. Und hier liegt das Problem bei Dir. Da er in der Suchtphase
Dich nicht wertgeschätzt hat, kommt jetzt der Bummerang auf ihn zurück. Das Ganze lässt sich nur durch bewusste Vergebung stoppen, immer wieder.
Natürlich darfst Du das empfinden, was Du empfindest. Jedoch würde ich an Deiner Stelle nicht so sehr ihn beobachten, sondern Dich auf Jesus konzentrieren.
Er ist das Idealbild jeden Mannes. Sättige Dich an Ihm und seinem Wort, dann wird Dich das Verhalten Deines Mannes auch nicht mehr so stören.
Es wird dauern, bis die neue Pflanze sichtbar wird. Das Wachstum könnt ihr nicht beeinflussen, jedoch das Gießen und Düngen und Boden auflockern.

LG BoH
Geschrieben von [gelöscht] - 01.01.1970, 01:00
[auf eigenen Wunsch gelöscht]
Geschrieben von [gelöscht] - 01.01.1970, 01:00
[auf eigenen Wunsch gelöscht]
Geschrieben von [gelöscht] - 01.01.1970, 01:00
[auf eigenen Wunsch gelöscht]
Geschrieben von [gelöscht] - 01.01.1970, 01:00
[auf eigenen Wunsch gelöscht]
Dieses Thema hat mehr als 10 Antworten. Ganzes Thema lesen.