This forum uses cookies
This forum makes use of cookies to store your login information if you are registered, and your last visit if you are not. Cookies are small text documents stored on your computer; the cookies set by this forum can only be used on this website and pose no security risk. Cookies on this forum also track the specific topics you have read and when you last read them. Please confirm whether you accept or reject these cookies being set.

A cookie will be stored in your browser regardless of choice to prevent you being asked this question again. You will be able to change your cookie settings at any time using the link in the footer.

Antworten

Elimination der Masturbation
#1

Sehr geehrte Mitglieder,

ich bin momentan 18 Jahre alt, Österreicher, ledig und single und mich selbst befriedigen tu ich seit, weiß Herr Gott wann. Meinerseits jedenfalls zu lange. Auch habe ich keine Interesse mit einer Beziehung anzufangen.
Ich habe einen Beruf in der Handwerks-Branche Vollzeit, falls dies relevant sein sollte.

Mein Problem:
Ich will mit dem Masturbieren oder mit der Selbstbefriedigung, wie auch immer es man nennen mag, aufhören.
Ich bin verzweifelt, da ich bereits viele Versuche (oder ich nenne es auch gerne "Gegenoffensiven") gemacht habe, eine "Verführung" zu vermeiden. Alle Versuche haben kaum oder gar nicht funktioniert.

Doch eines Tages verschwand diese Lust für ein halbes Jahr. Einfach so, ohne etwas dagegen gemacht zu haben.
Nur nächtliche, unwillkürliche Samenergusse traten auf, aber das war für mich weit nicht so schlimm wie das aktive masturbieren.
Dann dachte ich es sei vorbei, mit der blöden Wichserei.
Aber nach diesem halben Jahr kam wieder diese Lust, da es ja unbedingt diese s***** Werbungen mit halbnackten Frauen geben muss.

Dann wendete ich mich an meine Eltern und ganz enge Freunde. Die sagten, ich soll einfach machen, wenn die Lust kommt. Mit dem Rat war ich unzufrieden, so fuhr ich zu einem Urologen, um mich beraten zu lassen.
Seine Antwort auf mein Problem war sogar noch ärgerlicher für mich. "Das ist normal."
He, hat er etwa in den Jahren seines Studiums nur diesen Satz gelernt!? dachte ich mir verärgert.
Ebenfalls unzufrieden fuhr ich nach Hause und musste mich wieder eine Zeit lang diesem Mist ergeben.
Nur mit viel Alkohol, kann ich mich im Moment, leider auch nur teilweise, von diesem Problem ablenken. Aber das hilft mir auch nicht, damit aufzuhören.

Nun bin ich hier, in diesem Forum. Suchend nach einer möglichen erfolgreichen Lösung.

Danke im Voraus für alle hilfsbereiten Ratgeber.
Zitieren
#2

Hallo Weinmann211,

willkommen hier im LIM-Forum. Ich finde es schwierig, anhand der geschilderten Fakten einen Sofort-Tipp zu geben,
doch sind mir zwei Punkte aufgefallen, an denen ich einhaken möchte:

a) Weshalb besteht kein Interesse am Beziehungsaufbau zu einer Frau?

b) Was war in dem halben Jahr SB-Abstinenz anders als sonst (z.B. Jahreszeit, Erlebnisse, Urlaub, Hobbys etc.)?

Gruß BoH
Zitieren
#3

Sehr geehrter Herr BoH!

Zu aller erst: Danke für Ihre frühzeitige Antwort.

Zu Ihrer Frage a)

Weil erstens meine Eltern zerstritten sind und auch waren. Und der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Sprich: meine Eltern sind meine Vorbilder, was wieder heißt, meine Eltern, Mann und Frau, verstehen sich schlecht, weswegen ich von meinen Eltern "gelernt" habe, dass Mann und Frau sich generell schlecht verstehen.
Zweitens habe ich erfahren, dass einige Menschen, unter 'Liebe' nur Sex und Erotik verstehen. Was ebenfalls mich leider negativ beeinflusst hat.
Aber hauptsächlich liegt es an meinen Eltern. (Wobei ich denen nicht die Schuld geben will. Sie können eigentlich auch nichts dafür.)

Zu Ihrer Frage b)

Meine Güte. Gute, aber schwere Frage. Da dieses halbe Jahr schon 2, oder 3 Jahre zurückliegt.

Ich kann es nur so erklären: Kann sein, dass es sehr viel Ablenkung gab. Nun, also kein Internet oder Kronenzeitung (= kein Zugriff zu erotischen Fotos), sondern Hobby (Baseball-Verein, Literatur, Spielen mit Gitarre oder Ziehharmonika, oder auch Urlaub in Frankreich/Russland. Also nach meinem Heimatland Österreich, die zwei Lieblingsländer).
Aber ich kann Ihnen gleich sagen, die momentane Treue zur Kronenzeitung kann ich nicht aufgeben.
Außerdem kann ich mir auch nur schwer motivieren, weiter regelmäßig mit der Gitarre oder Ziehharmonika zu spielen. (Die Interesse zum Spielen ist da, aber die Motivation nicht, da ich ein launischer Mensch bin).

Lange Rede, kurzer Sinn zu b): Nur eine Leidenschaft könnte mich zur Ablenkung getrieben haben.

Falls ich Sie damit nur mehr verwirrt habe, lassen Sie mich wissen. Ich werde dann versuchen, mich kürzer und verständlicher zu fassen.

Hochachtungsvoll,

Weinmann211
Zitieren
#4

Hallo Weinmann211,

danke für die ausführliche Antwort. Wir können uns gerne auf das "Siezen" einigen, doch brauchen Sie
meinetwegen keinen sachlich distanzierten Schreibstil mit "Sehr geehrte.." und "Hochachtungsvoll"
verwenden. Wir wickeln ja hier keine Reklamationen ab, sondern wollen einander helfen und Erfahrungen
austauschen.

Zu Ihrer Antwort a)
Können Sie eine oder mehrere typische Situationen beschreiben, wie sie sich in ihrer Familie zugetragen
haben? Worüber wurde gestritten? Haben sich die Eltern wieder versöhnt, oder blieb eine angespannte
Atmosphäre längere Zeit bestehen? Gab es gemeinsame Unternehmungen am Wochenende, in die Sie
einbezogen waren? Wie lief das Familienleben unter der Woche?

zu b)
Sie haben sehr nachvollziehbar aufgezeigt, was Ihnen in der nicht ausagierenden Phase Kraft gegeben hat, wodurch gleichzeitig Abstand zu erotisierendem Material entstanden war. Ich kenne diese Kronenzeitung zwar nicht, doch es wird manchmal etwas kosten, wenn
echte Veränderung geschehen soll. Das kann auch bedeuten, mit einer bis dahin liebgewonnenen Gewohnheit zu brechen.
Sofern diese Kronenzeitung Sie zu Fall bringt, sollten Sie daher über einen Wechsel nachdenken.

Gruß BoH
Zitieren
#5

Hallo BoH,



Zu a): Nun ja, bis vor ca. 3 Jahren war alles normal. Also manchmal gab es auch zu dieser Zeit kleine Konflikte, die aber schnell vergessen waren. Aber sonst gab es nie eine angespannte Situation. Vor 2 Jahren griff meine Mutter gegen meinen Vater Maßnahmen auf, da sie verärgert war, dass dem Vater seine "Bierfreunde" wichtiger sind als der eigene Sohn. Der Vater schimpfte dann auf meine Mutter verständnislos, warum sie deswegen so ein Theater macht. Dann drohte meine Mutter dem Vater mit dem Gericht. Mein Vater versuchte sie mit Hohn auszulachen, um sie davon abzuhalten. Also als ob sie keine Chance gegen ihn hätte. Sie ließ sich aber nicht einschüchtern, da sie wusste dass sie im Recht war.

Vor einem Jahr gab dann mein Vater auf, und wollte sich wieder mit meiner Mutter versöhnen. Wo ich aber heute weiß, dass er damals diese Versöhnung nur vorheuchelte und nicht ernst meinte. Er wollte einfach, dass meine Mutter mit den Gericht aufhörte, da ihm sein Nachteil bewusst war.

Dann ging es bis vor 3 Monaten wieder wie in einer "Familie" weiter. Wir unternahmen auch regelmäßig am Wochenende kleine Ausflüge ins Restaurant oder zum See.

Doch dann stellte mein Vater wieder etwas an (ich weiß nicht genau was), sodass meine Mutter dann endgültig das Scheidungsgericht als Maßnahme griff.

Dann war das Gericht, wo ich nicht dabei sein konnte, da ich bei der Stellung war. (Falls Sie Deutscher sind, und nicht wissen was Stellung bedeutet, schauen Sie im Internet nach oder fragen Sie mich)

Als ich nach der Stellung nachhause kam, erfuhr ich, dass meine Mutter als Verliererin hervorging, trotz aller Beweise, dass der Vater Schuld für die Scheidung war.

Und da meine Mutter mir auch sehr am Herzen lag, drückte mir auch das auf die Psyche.
Und als meine Mutter auf Urlaub reiste, um sich von dieser Niederlage zu erholen, fing ich zum Kummer-saufen an, um diesen Druck zu vergessen.

a) Zusammengefasst: Mal waren wir wie eine Familie, mal gab es "Krieg unter einem Dach" was sich mal gut und mal schlecht auf mich ausgewirkt hat.



Zu b): Kronenzeitung ist eine österreichische Tageszeitung, die manchmal, nicht in jeder Ausgabe, ein Foto von einer halb- oder gar ganz nackten Frau gedruckt hat.
       Also es ist kein Playboy oder so was, sondern eine einfache Zeitung, die manchmal solche Fotos druckt
       Wahrscheinlich drucken sie so was, um auch junge Leute (Männer) anzulocken eine Zeitung zu kaufen, um weiter im Geschäft zu bleiben.
       Aber ich kaufe nicht diese Zeitung, wegen solchen Fotos. Ist uninteressant. Ich mag einfach Zeitung lesen.

Freundliche Grüße,
Weinmann211
Zitieren
#6

Hallo Weinmann211,

wie Sie die Situation in Ihrer Familie beschreiben, habe ich den Eindruck, dass es zwischen Ihren Eltern schon länger kriselte
und Ihre Mutter sich innerlich schon vom Vater zurückgezogen hatte. Denn normalerweise ist die Frau Ansprechpartnerin Nr.1
für den Mann und nicht das eigene Kind. Dieser Vorwurf wegen den Bierfreunden, kam deswegen schon in einer Situation, wo
Ihre Mutter für sich schon nichts mehr erwartet hat, doch sollte wenigstens der Sohn vom Vater profitieren. So mein Eindruck.

Hatte Ihre Mutter Sie in irgendeiner Weise zum Verbündeten gemacht? Das kann z.B. dadurch geschehen, dass sie ihre Eheprobleme
mit Ihnen besprochen hat, oder in irgendeiner Weise eine Front gegen den Vater bildete. Geschieht auch oft mit Worten, z.B.
"Ich will ja nicht, dass Du genau so wirst wie Dein Vater" oder Ähnliches.

Falls Sie genauere Details über Ihr Familienleben nicht öffentlich preisgeben möchten, gerne auch per PM. Ich bin allerdings nicht
ständig verfügbar und kann daher keine Seelsorge ersetzen, die z.B. im Rahmen einer Familientherapie stattfindet. Dennoch hoffe
ich Ihnen ein paar Denkanstösse vermitteln zu können, die Ihnen weiterhelfen sollen.

Gruß BoH
Zitieren
#7

Hallo BoH,

Danke für dein Angebot, aber mir ist eigentlich jetzt die Familiensituation egal, mir geht's jetzt eher darum, um mein Selbstbefriedigungsproblem zu beenden oder zumindest in den Hintergrund zu drängen.
Und es liegt nicht an meinen Eltern oder der Familienlage, das ich masturbiere.
Ja, es liegt an meinen Eltern, dass mir eine Beziehung uninteressant geworden ist, aber das hat nichts mit der Selbstbefriedigung zu tun.
Falls du denken solltest, dass es helfen sollte mein Problem zu lösen, indem du mehr über mein Familienleben erfährst, dann können wir schon gegenseitig schreiben.

Grüße,
Weinmann211
Zitieren
#8

Hallo Weinmann211,

auf dieser Webseite gibt es zum Thema einige hilfreiche Einträge, die sehr empfehlenswert sind. Damit meine ich jene,
die anderen geholfen haben, von SB loszukommen und welche Hintergrundkonflikte parallel dazu aufgelöst wurden. Zusätzlich
empfehle ich, einmal im Shop nach Büchern zu suchen, die das Thema Heilung und Befreiung eninhalten, Stichwort Mike Genung.
Dann kann die Befreiungs-Seelsorge auch durch eine lokale Gemeinde mit unterstützt werden, z.B. durch Gespräch und Gebet.
Möglicherweise ist der ERF-Kirchenfinder an der Stelle eine gute Hilfe: https://www.erf.de/erf-kirchenfinder/103?reset=1

Es braucht Geduld, denn es handelt sich hier nicht um ein technisches Problem, das durch einen Kundendienst mit ein paar
Handgriffen behoben ist, sondern um einen Weg der Befreiung, der einzelne Stationen beinhaltet. Ähnlich wie der Wüstenweg,
den das Volk Israel nach dem Auszug von Ägypten gegangen ist. In der Wüste fallen sämtliche Ablenkungen weg, die das
Leben und Hören auf Gott behindern, dort wird der Mensch -wie sonst nirgends- mit seinem wahren Wesen konfrontiert
und muss sich auf das Wesentliche konzentrieren.
Wir haben es auch im Leben immer wieder mit solchen Wüstenzeiten zu tun, die uns helfen, die wirklich wichtigen Dinge zu
sehen und unnütze oder schädliche Verhaltensweisen nach und nach abzulegen. Sich trennen von dem, was klar als Sünde
erkannt wird.

Falls noch nicht geschehen, rate ich auch zum regelmäßigen Lesen der Bibel. Für den Anfang eignet sich das Johannes-Evangelium.
Jesus fordert uns auf, mit allen Anliegen zu ihm zu kommen. Dies wird besonders im Vaterunser-Gebet deutlich.

Gottes Segen und Geleit wünscht
BoH
Zitieren
#9

Hallo BoH,

ich sage dir, irgendwelche Wörter, völlig egal ob heilig oder nicht, bringen mich nicht von dieser Gewohnheit ab.
Mit denken oder lesen komme ich hier nicht weiter, ich muss handeln.

Gruß,
Weinmann211
Zitieren
#10

Hallo Weinmann211,

28.01.2020
Zitat:Mit denken oder lesen komme ich hier nicht weiter, ich muss handeln.

06.01.2020
Zitat:Nun bin ich hier, in diesem Forum. Suchend nach einer möglichen erfolgreichen Lösung.

Danke im Voraus für alle hilfsbereiten Ratgeber.

Was erwartest Du genau von diesem Forum? Ich habe Dir ein paar Tipps gegeben,
die Du jedoch von vorneherein ablehnst, im Glauben dass es eh nichts bringt.
Das ist auch eine Art von Denken, allerdings Negativdenken. Wie wäre es
denn stattdessen mit "Okay, ich probiere es einfach einmal aus und hinterher
kann ich sehen, ob es etwas gebracht hat"?

Mal angenommen Du bist KFZ-Mechaniker.
Dann kippst Du doch auch nicht einfach irgendein Öl in den Motor, sondern liest erstmal nach, welches dafür geeignet ist, oder?


Gruß BoH
Zitieren
Antworten


Bitte beachte, dass neue Beiträge in diesem Forum von einem Moderator freigeschaltet werden müssen, bevor sie sichtbar werden.
[-]
Schnellantwort
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.

Bestätigung
Bestätigung
Bitte den Code im Bild in das Feld eingeben. Dies ist nötig, um automatisierte Spambots zu stoppen.

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste