Mit dem Safersurfing Onlinekurs raus aus der Sucht

Meine Geschichte (Milca) mit Pornografie fing mit 14 Jahren mit einem erotischen Heft an, welches ich bei meinem Vater fand. Die erotischen Geschichten faszinierten mich… dann schaute ich am Fernseher Sexszenen an. Mit dem Internet kamen dann noch Sexgeschichten dazu, welche ich las und ich schaute mir immer härtere Sexszenen an. Kurz gesagt, ich war pornosüchtig und war in dieser Sucht gefangen. Hatte aber lange kein schlechtes Gewissen und es beschäftigte mich auch nicht weiter, dass ich Probleme mit Pornografie habe.

Fünf Jahre später, dachte ich, dass sich das Problem in Luft auflösen würde, als ich meinen Mann kennenlernte. Dem war aber nicht so…

Schlussendlich kam ich an den Punkt, dass es an der Zeit ist, mein Problem mit Pornografie anzugehen. Da ich nicht den Mut hatte, direkt mit jemandem darüber zu sprechen, schrieb ich mit Tränen in den Augen einer Freundin, der ich vertraute, eine E-Mail. Aber auch das brauchte sehr viel Überwindung. Es war für mich peinlich und ich schämte mich! Ihre Reaktion auf meine E-Mail war sehr verständnisvoll. Das war ein erster wichtiger Schritt für mich.

Danach versuchte ich mein Problem mit Meditation in den Griff zu kriegen. Es klappte eine Weile gut, aber dann beherrschte mich die Sucht wieder. Ich erkannte, dass ich professionelle Hilfe brauchte.

Durch einen Zufall landete ich im noch im selben Jahr auf der Safersurfing-Website und fing den Online Video – Kurs (Ausweg aus der Pornografie) an. Durch diesen Kurs erweiterte ich meinen Horizont über das ganze Thema. Das Ganze geht viel tiefer als ich dachte.

Hier ein paar Punkte, die mich sehr angesprochen haben:

– Zeiten der Einsamkeit, Stress, Wut, Enttäuschungen,…führen mich zu Pornografie.

– Ich bin nicht die Einzige mit diesem Problem. Ich dachte, ich sei die einzige Frau mit diesem Problem und ich sei nicht normal. Weil: Frauen haben doch kein Problem mit Pornografie!

– Die Welt der Pornografie ist eine Lüge. Ich dachte, dass es den Pornodarstellerinnen Spaß macht!

– Ich bin kein hoffnungsloser Fall. Es gibt einen Weg raus.

 

Es war kein einfacher Weg, raus aus der Pornografiesucht, aber es lohnt sich!

Milca

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Name