Die Warnsignale des Kindes besser deuten

Bild: Peter Snaterse/Shutterstock.com

Woran merkst du, dass dein Kind Pornografie konsumiert und Suchtgefahr besteht? – Eines vorweg: Jedes Kind kann mit Pornografie in Berührung kommen, unabhängig von Herkunft oder Qualität der Erziehung. Einfach, weil das Angebot groß und die Möglichkeiten vielfältig sind. Die Schulen haben derzeit leider nur wenige Möglichkeiten, dies zu verhindern. Wie hältst Du es mit dem Zugang deines Kindes zu elektronischen Geräten wie Smartphone, Tablet oder PC? Welche Sicherungen hast Du vorgesehen, um den Zugang zu kinder- und jugendgefährdenden Inhalten zu verhindern? Wie halten das die Eltern der Freunde deines Kindes? Mit diesen Tipps kannst du die Warnsignale des Kindes rechtzeitig erkennen und richtig reagieren.

Warnsignale des Kindes und ihre Indikatoren:
  1. Dein Kind verbringt eine Menge Zeit online, besonders nachts.
  2. Dein Kind schaltet den Monitor aus oder wechselt den Bildschirm des Monitors, wenn du in den Raum kommst.
  3. Dein Teen schließt die Tür ab, während er/sie am Computer arbeitet.
  4. Du erwischt dein Kind beim Lügen über das Benutzen des Computers. Wenn es nichts zu verstecken gibt, finden ehrliche Dialoge statt.
  5. Wenn dein Kind sich isoliert oder depressiv wird und sich vom normalen Familienleben zurückzieht.
  6. Du findest Pornografie auf dem Computer deines Kindes. Dann ist es höchste Zeit zu reden.
  7. Wenn du überprüfst, welche Seiten dein Kind aufgerufen hat, sind sie alle gelöscht. Das Löschen des Verlaufs könnte ein Indikator sein, dass dein Kind auf ungeeigneten Seiten surft.
  8. Höre darauf, wie dein Kind über Angehörige des anderen Geschlechts spricht. Pornografie beseitigt den Respekt und verzerrt eine gesunde Sicht auf Beziehungen.

Treffen mehrere dieser Punkte zu, suche erst einmal ruhig das Gespräch mit deinem Kind. Ruhe bewahren ist jetzt besonders wichtig. Sollte sich bestätigen, dass dein Kind auf Seiten surft, die seinem Alter unangemessen sind, ist es wichtig als Eltern nicht schockiert oder enttäuscht zu reagieren. Sprich offen und direkt mit deinem Kind darüber, warum es manche Internetseiten meiden sollte. Unterstütze dein Kind durch die Installation einer guten Kinderschutzsoftware. Wir empfehlen die Verwendung von der „Kindersicherung“ (für Laptop/ PC) und dem „Chico-Browser“ (für Smartphones). Beide Softwares findest du in unserem Shop.

Für dein Kind haben wir eine eigene Seite (www.be-real.life) eingerichtet, auf der wir in jugendgerechter Sprache heikle Themen wie Pornografie ansprechen. Hier findest du weitere hilfreiche Tipps, die dich darin unterstützen, dein Kind im Zeitalter der Digitalisierung bestmöglichst zu begleiten.