Der Austrian Millennialreport von 2018 zeigt, wie wichtig jungen Menschen heute ihr Smartphone ist. Millennials sehen in ihrem Mobiltelefon eine Art Überlebenswerkzeug, auf das die meisten nicht einmal für eine Woche verzichten könnten.

Smartphone unverzichtbarer als Familie und Freunde

Im Rahmen der Untersuchung, wurden in Österreich insgesamt 2.500 Menschen zu verschiedenen Themen wie z.B. Medien, Social Media und berufliche Vorstellungen befragt. Die Ergebnisse über die Einstellungen und das Nutzungsverhalten der Millennials im Bereich der Medien zeigen: Das Smartphone ist für junge Menschen ein unverzichtbarer Gebrauchsgegenstand. Die österreichischen Jugendlichen würden tendenziell eher für eine Woche auf Familie, Freunde und Sex verzichten, als auf ihr Mobiltelefon.

Millennials: Auch am Klo nicht ohne

Nicht verwunderlich ist daher auch, dass der Tag eines Millennials in der Regel mit dem Blick auf das Smartphone beginnt. 72% der Jugendlichen geben an, dass sie nach dem Aufwachen zuallererst ihr Mobiltelefon checken. Die Handyliebe geht sogar so weit, dass sie auch auf dem „stillen Örtchen“ ausgetragen wird. Ganze 71% nehmen ihr Smartphone mit auf die Toilette.

Bezüglich Social Media geht die Tendenz zu bildbasierten Plattformen wie z.B. Instagram. Facebook wird von einer großen Anzahl der Millennials nur noch „passiv“ genutzt. Auch insgesamt schafft es Facebook auf der Beliebtheitsskala der Sozialen Netzwerke nur noch auf Rang fünf und muss sich Social Media Plattformen wie WhatApp, Snapchat und Instagram geschlagen geben. Beim Glücklichkeitsfaktor schneiden die bildgebenden Sozialen Netzwerke ebenfalls mit am besten ab.

Social Media für fehlende Aufmerksamkeit

73% der österreichischen Jugendlichen benutzen Social Media täglich. Nur knapp die Hälfte kann sich vorstellen, auch nur einen Tag auf Soziale Netzwerke verzichten. Der Millennial Report berichtet überdies darüber, aus welchen Gründen junge Menschen heute Social Media Plattformen nutzen. Neben der Tatsache, dass die Kontaktaufnahme zu anderen erleichtert würde und Soziale Netzwerke einen Rahmen zur Entfaltung der eigenen Persönlichkeit darstellten, findet ein Drittel der Millennials hier überdies einen Ausgleich, für sonstig fehlende Aufmerksamkeit.

Medien und Social Media sind zu zentralen Inhalten im Leben junger Menschen geworden. Durch die Verwendung von Smartphones ist das Internet heute für viele Jugendliche immer und überall zugänglich. Das birgt eine Menge an Komfort und Vorzügen, bringt aber auch eine Reihe an Herausforderungen mit sich. Auf der viel genutzten und beliebten Social Media Plattform Instagram kommen junge Menschen z.B. auch mit pornografischen Inhalten in Berührung. Safersurfing möchte Eltern dazu ermutigen, ihre Kinder in den Bereichen Handynutzung und Internet nicht alleine zu lassen. Auf unserer Homepage findest du einige hilfreiche Anregungen und Ideen dazu.

 

Bildquelle: ©Simon Maage/ Unsplash