Ein Team von Wissenschaftlern der Justus-Liebig-Universität in Gießen (JLU) erforscht, wie sich Pornografie auf das menschliche Gehirn auswirkt. In einer ihrer neusten Forschungen, kommen sie zu dem Ergebnis: Pornos wirken auf Männer anders als auf Frauen.

Pornos wirken auf Männer anders: Höhere Gehirnaktivität

Was wurde konkret untersucht? Männer und Frauen sollten im Rahmen der Studie herausfinden, ob zwei ihnen gezeigte Linien parallel zueinander verlaufen oder nicht. Die Probanden befanden sich dabei in einem Magnetresonanztomographen (MRT). Zwischen den beiden Linien wurden jeweils Bilder mit einem neutralen oder einem sexuellen Inhalt gezeigt. Handelte es sich um Letzteres, brauchten die Studienteilnehmer für ihre Entscheidung länger. Bezüglich der Reaktionszeiten unterschieden sich Männer und Frauen kaum voneinander. Anders sah es jedoch bei der Gehirnaktivität aus.

Von der Aufgabenstellung her sollten Männer und Frauen sich nicht auf die pornografischen Bilder, sondern auf die Linien konzentrieren. Trotzdem reagierten die Probanden auf die Bilder. Das männliche Gehirn zeigte bei den Bildern mit sexuellem Reiz, eine höhere Hirnaktivität als das weibliche – und zwar in den Regionen des Gehirns, die zum Belohnungssystem gehören. Sexuelle Reize und Pornos wirken auf Männer demnach stärker als auf Frauen.

Anhaltspunkt für Pornosucht

Die vorliegenden Studienergebnise rücken auch das Thema der Pornografiesucht erneut in den Vordergrund. „Dieses Ergebnis kann miterklären, warum Pornografie Männer stärker anspricht als Frauen“, so Prof. Dr. Rudolf Stark. „Da das Belohnungssystem bei allen Suchterkrankungen eine zentrale Rolle spielt, forschen wir intensiv an der Fragestellung, ob auch Pornografiekonsum zu einer Sucht werden kann.“ In einer neuen Studie wollen die Forscher diesen Zusammenhang näher untersuchen.

Safersurfing begrüßt dieses Forschungsvorhaben. Immer wieder richten sich Menschen an uns, die Hilfe suchen. Sie berichten davon, dass sie die Kontrolle über ihren Pornografiekonsum verloren haben und sich einen Ausweg wünschen. Erst vor kurzem hat eine Universität einen neuen Test zum Thema Pornosucht entwickelt. Hier haben wir darüber berichtet. Schau gerne auch in unserem Shop vorbei.

 

Bildquelle: © AndrewNeel/Unsplash