Ein Junge im Alter von 13 Jahren missbraucht seine Nichte, nachdem er zu seinem Geburtstag ein Smartphone geschenkt bekommen hat und sich darauf Pornos ansieht. Kinder werden zu Tätern. Diese Geschichte erzählt eine amerikanische Mutter. Sie spricht darin über ihren eigenen Sohn.

Die Geschichte eines Teenagers

Ein Jahr vor dem Beginn der High-School wurde der Wunsch ihres Sohnes endlich Realität. Er bekam ein Handy zu seinem Geburtstag. Schon lange zuvor hatte er sich eines gewünscht. Die Mutter berichtet, dass ihr relativ schnell auffiel, dass ihr Sohn sein Handy viel zu viel benutzte. Nachts nahm sie ihrem Kind das Handy ab. Sie wollte nicht, dass er sich für Kinder ungeeignete Inhalte anschaute. Dass genau das ein Problem ihres Jungen war, ahnte sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Eines Tages, nachdem ihr Sohn wieder einmal auf seine Nichten aufgepasst hatte, erzählte ihr die 4-jährige Enkeltochter, was während dieser Zeit passiert war. Der 13-Jährige hatte das, was er zuvor in den Pornos sah, an seiner Nichte ausprobiert.* Später kam heraus, dass noch zwei weitere Enkelkinder vom selben Jungen sexuell belästigt wurden – ein schwerer Schock für die ganze Familie.

Immer mehr Kinder werden zu Tätern

Kinder, die andere Kinder sexuell missbrauchen, gibt es heute leider immer häufiger. Nach Angaben der polizeilichen Kriminalstatistik in Deutschland, handelt es sich bei einem Viertel der Fälle sexuellen Missbrauchs an Kindern um minderjährige Täter. 50% aller Missbrauchstäter, die sich an Kindern vergehen, beginnen damit schon im Jugendalter, so gewaltinfo.at. Diese Zahlen sowie die damit einhergehenden zusammenhängenden Faktoren, sollten zu denken geben.

Kinder und pornografische Ausbeutung

Auch die Gefahr der pornografischen Ausbeutung von Kindern nimmt zu. Immer wieder gibt es schon im Grundschulalter Vorfälle, bei denen Nacktbilder Gleichaltriger mit dem Handy verbreitet werden. Nach Angaben des Landeskriminalamtes Berlin (LKA) sind diesbezügliche Anzeigen deutlich gestiegen. Die Tatverdächtigen werden immer jünger, so Judith Dobbrow von der LKA Berlin. Eine Regierungsberaterin für den Fachbeirat der Missbrauchsbeauftragten der deutschen Bundesregierung fordert daher ein Smartphone-Verbot für unter 14-Jährige.

Entwicklungen wie diese schockieren. Eltern empfehlen wir, sich gut mit dem Thema des Kinder- und Jugendschutzes im Internet vertraut zu machen. Redet mit euren Kindern darüber, was sie im Internet sehen. Habt keine Angst davor, auch das Thema Pornografie konkret anzusprechen. Weist sie darauf hin, dass es Grenzen gibt, die weder andere Kinder, noch Erwachsene bei ihnen übertreten dürfen. Kindern brauchen in Sachen Internet, Pornografie und Sexualität, ihre Eltern als sprachfähige Ansprechpartner. Und zu guter Letzt: Betet um Schutz für eure Kinder!

Hier findest du einen Artikel mit konkreten Tipps zur Pornografieprävention bei Kindern.

 

Bildquelle: ©cherylholt/ pixabay

 

*Mit diesem Artikel vertreten wir nicht die Ansicht, dass Pornografiekonsum zwangsläufig und in jedem Fall zu sexuellem Missbrauch führt.