Vertrauen ist ein wichtiger Grundpfeiler in jeder Beziehung. Das gilt besonders für die Ehe. Frauen von pornografieabhängigen Männern* fühlen sich oft verraten und belogen. Besonders dann, wenn der Mann sein Pornoproblem über einen längeren Zeitraum oder vielleicht sogar Jahre vor seiner Frau versteckt hielt. Das Vertrauen in den eigenen Mann ist gebrochen oder zumindest stark angeknackst. Findest du dich in all dem wieder? Dann ist dieser Artikel für DICH!

Die Pornokrise betrifft beide

Die Voraussetzung dafür, dass das Vertrauen in deiner Ehe wiederhergestellt werden kann, ist natürlich, dass dein Mann sein Problem entschieden und aktiv bekämpfen will. Das heißt nicht, dass sich das Problem deines Mannes von heute auf morgen erledigen wird. Er wird vermutlich immer wieder auch Fehler machen, aber seine Zielrichtung muss klar sein! Hier haben wir Tipps gesammelt, die zeigen, was er konkret tun kann. Der Weg aus der Pornokrise betrifft aber nicht nur deinen Mann, sondern immer auch euch beide. Während dein Mann seinen Kampf gegen die Abhängigkeit aufnimmt, machst auch du dich auf eine Reise. An deren Ende, das wünschen wir dir, kannst du deinem Mann hoffentlich vergeben und lernst, ihm wieder zu vertrauen. Das geschieht jedoch nicht von heute auf morgen.

Nachdem dich dein Mann mit seinem Pornokonsum (und den damit verbundenen Lügen) tief verletzt hat, ist es mehr als verständlich und völlig in Ordnung, wenn es dir erst einmal sehr schwer fällt, ihm wieder zu vertrauen. Deinem Mann wiederum sollte es ein Anliegen sein, dein Vertrauen zurückzugewinnen. Es kann eine Hilfe für ihn sein, wenn du ihm sagst, was er konkret dafür tun kann. Das kann z.B. beinhalten, dass er dir in regelmäßigen Abständen darüber Auskunft gibt, inwiefern er sein Vorhaben, die Pornos hinter sich zu lassen, auch tatsächlich umsetzt. Hier ein paar Beispiele: Spricht er 1x wöchentlich mit seinem Rechenschaftspartner? Besucht er regelmäßig seine Selbsthilfegruppe? Liest er das Buch über Pornosucht, das er sich vorgenommen hatte? Hat er einen Pornofilter auf seinem Handy und Laptop installiert? Kümmert er sich um sein geistliches Leben?

Wann kann ich wieder vertrauen?

Dann, wenn dein Mann sich ehrlich um seinen Kampf gegen Pornografie bemüht. Siehst du, dass er sein Pornoproblem ernst nimmt und frei werden will? Siehst du, dass er sich in Form von Selbsthilfegruppen, Rechenschaftspartnern oder Therapie Hilfe holt? Siehst du, dass er die Dinge, die er sich vorgenommen hatte, auch umsetzt? Siehst du, dass er sich um dich und eure Beziehung bemüht? Dann hast du allen Grund dazu, ihm dein Herz wieder ein Stückchen weit zu öffnen. Es ist okay, wenn das nicht von heute auf morgen passiert. Vertrauen braucht Zeit. Genauso wie sein Weg aus der Pornografie ein Prozess ist, darf auch dein Bemühen um neues Vertrauen in deinen Mann ein Prozess sein.

Wenn du mehr darüber wissen willst, wie Paare die Pornokrise gemeinsam bewältigen können, dann klicke hier. Schau gerne auch in unserem Shop vorbei oder hol dir unseren kostenlosen Onlineratgeber!

 

*Auch das umgekehrte Szenario kommt vor! Der Einfachheit halber (und weil es an Häufigkeit überwiegt) adressieren wir hier die Ehefrauen pornografieabhängiger Männer.

 

Bildquelle: ©scottwebb/pixabay.com