Dein Mann* hatte sich fest vorgenommen, mit den Pornos Schluss zu machen. Trotzdem ist er wieder rückfällig geworden. Wie kannst du als Ehefrau damit umgehen?

Wenn der Schmerz zurückkommt

Er hat versprochen, dass jetzt alles anders wird. Er hat dir tief in die Augen geblickt und gesagt: „Ich mach das nicht mehr“. Wie gerne hättest du seinen Worten geglaubt. Wie sehr hättest du dir gewünscht, das Thema „Porno“ läge nun endlich und für immer hinter euch. Doch nun ist er rückfällig geworden und der alte Schmerz ist zurück. Alles ist wie vorher. Oder vielleicht noch schlimmer.

Den Überblick bewahren

Ein Rückfall ist leider ein realistisches Szenario für jeden, der einmal von etwas abhängig war. Dies gilt auch für deinen Ehemann. Wir raten dir als Ehefrau, dir ein Bild von der Gesamtsituation zu machen. Hält dein Mann die versprochenen Maßnahmen ein, die er sich für seinen „Pornoausstieg“ vorgenommen hat? Geht er zum Beispiel regelmäßig in eine Selbsthilfegruppe? Bespricht er sich mit seinem Rechenschaftspartner? Übernimmt er Verantwortung für seinen Rückfall und gibt die Schuld nicht anderen oder gar den Umständen? Bereut er seinen Rückfall und möchte nach wie vor frei werden?

Wenn all dies der Fall ist, gibt es Grund zur Hoffnung! Trotz des Rückfalls, scheint dein Mann seine konkreten Schritte in Richtung Freiheit weiterhin ernst zu nehmen. Das heißt im Umkehrschluss nicht, dass dich das Verhalten deines Mannes nicht mehr treffen oder verletzen darf. Genauso wenig bedeutet es, dass ein Rückfall „okay“ ist. Wie wir in der Bergpredigt lesen können, sieht Jesus schon in einem einzigen unreinen Blick das Verhalten eines Ehebrechers auf Herzensebene (Mtt 5,27-28).

Rückfällig – was nun?

Du darfst deinem Mann deinen Schmerz darüber mitteilen, dass er rückfällig geworden ist. Wenn dein Mann seinen Weg in Richtung Freiheit weiterhin ernsthaft verfolgt, wollen wir dich auch dazu ermutigen, ihm Gnade und Vergebung zu zeigen. Siehst du jedoch, dass er die Überwindung von Pornografie nicht mehr konsequent verfolgt, musst du gegebenenfalls über Konsequenzen nachdenken. Diese können ganz unterschiedlich aussehen, z.B. das Schlafen in getrennten Zimmern, bis er seinen Kampf gegen Pornografie wieder ernsthaft aufnehmen will.

Wir geben dir in diesem Artikel keinen starren Verhaltens-Leitfaden. Verstehe ihn vor allem als Anregung, denn jeder Mensch und jedes Paar ist anders. Bitte Gott um Weisheit für die Situationen, in denen dein Partner rückfällig wird. Bleib in solchen Momenten nicht allein. Vertrau dich Gott (oder auch Freunden, Seelsorgern, Angehörigen-Selbsthilfegruppen) in all deiner Enttäuschung und deinem Schmerz an und bitte ihn, dir dabei zu helfen, gut mit der Situation umzugehen. Wir wünschen dir dafür Gottes Segen!

Love Is More ist es ein großes Anliegen, Partnern von Pornografieabhängigen Hilfe anzubieten. Deshalb haben wir diesem Thema auf unserer Homepage eine eigene Rubrik gewidmet. Hier findest du viele weitere Beiträge, z.B. darüber, wie du deinem Mann bei seinem Pornoausstieg helfen kannst oder darüber, wie du lernen kannst, Kontrolle loszulassen. Einige Ideen aus diesem Artikel sind dem Buch „Der Weg zur Heilung für Ehepaare“ von Mike Genung entnommen. Du findest sein Buch auch in unserem Shop.

 

*Auch das umgekehrte Szenario kommt vor! Der Einfachheit halber (und weil es an Häufigkeit überwiegt) adressieren wir hier die Ehefrauen pornoabhängiger Männer.

 

Bildquelle: © averie woodward/Unsplash